Why nachten ?

Ich glaube insgeheim durfte Jesus Christus schon froh gewesen sein, in einem Stall ohne elektrischen Strom geboren zu werden. Selbst die himmlischen Heerscharen an Engeln und lobpreisenden Hirten können sooo aufdringlich nicht gewesen sein… 😉
Und sein… naja… sagen wir mal… Stiefvater war zum Glück halt doch einfacher Tischler und kein Elektriker.

weihnachtsdeko1.jpg

weihnachtsdeko2.jpg

weihnachtsdeko3.jpg

Die Weihnachtstraditionen sind hier prinzipiell eher englisch: Im Gegensatz zu deutschen Gebräuchen ist der Heilige Abend (Christmas eve) vollkommen unwichtig. Kinder werden früh ins Bett geschickt, denn Bescherung ist am 25. morgens. Danach gehts in die Kirche und dann geht die Völlerei los…

Obwohl es in den letzten 2 Tagen ordentlich abgekühlt hat ist es dennoch eine reife Leistung der Australier, die Weihnachtstraditionen der nördlichen Hemisphäre, die ja eindeutig auf Winter, Kälte und kurze Tage abgestimmt sind im Hochsommer durchzuziehen. Die Vorstellung “I’m dreaming of a White Christmas” bei 35° im Schatten zu singen ist definitiv was für Fortgeschrittene. Nicht zu reden vom armen Nikolaus in seinem fetten Mantel, Handschuhen und Stiefeln. Auch ein Schlitten samt Zugtieren RENTIERt (!) sich hier kaum.
Das Verlangen steht einem dann doch eher nach einem kalten Bier als nach einem Glühwein. Aber den gibts hier ohnehin nicht 😉

Die Australier sind sich dieser Absurdität übrigens vollkommen bewusst und lösen sich z.T. auch von diesen Traditionen. Weihnachten am Strand mit Barbecue sind durchaus nicht unüblich…

Bleibt mir nichts anderes als meinen Lesern ein FROHES, GESEGNETES WEIHNACHTSFEST 2007 zu wünschen!

3 thoughts on “Why nachten ?”

  1. Vielleicht können wir in Old Europe ja mal von den Hitzeweihnachtsbräuchen der Tralier lernen, bei der Klimaerwärmung…. Das Ende des Glühweins wäre sicher auch nicht wirklich zu bedauern….
    Na dann – Prost aufs liebe Jesulein und frohe Weihnacht!

  2. hohoho!
    Dir, besser gesagt Euch, natürlich auch ein schickes Weihnachtsfest! Und allen anderen Lesern auch!
    Wie gerne wäre ich jetzt auch im australischen Sommer….

Leave a Reply to Oli P. Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*