Trinkwasser…

…auch aus dem Wasserhahn! Selbstverständlich? Leider nicht…

Einige wissens schon aus Erzählungen von uns oder aus eigener Erfahrung: Trinkwasser aus dem Wasserhahn schmeckt in Australien, insbesondere in Adelaide wirklich beschissen! (Entschuldigt den Kraftausdruck, aber wer’s schon mal probiert hat weiß, dass er hier angebracht ist.)
Grund dafür ist der:
South Australia ist der trockenste Bundesstaat auf dem trockensten Kontinent der Erde. Deshalb wird im etwas regnerischeren Winter möglichst viel Wasser gesammelt bzw. aufgestaut, um damit über den trockenen Sommer zu kommen. Das Wasser hängt also ewig in diesen riesigen Reservoirs rum. Um den Kampf gegen Bakterien und Keime gewinnen zu können, muss das Wasser entsprechend mit Chlor versetzt werden, bevor es ins Netz eingespeist wird. Und genau da liegt der Hund begraben.
Ein Schluck aus dem Wasserhahn erinnert unweigerlich an die ersten Schwimmversuche im Schwimmbad 😉

Jetzt hat man 3 Möglichkeiten:
a.) Man gewöhnt sich an den üblen Chlorgeschmack und trinkt widerwillig die Brühe (ist übrigens vollkommen unbedenklich! Die Hygienebestimmungen sind wohl relativ ähnlich zu denen in Deutschland.)
b.) Man kauft im Supermarkt Trinkwasser in 10 Liter Tetrapaks (gibts echt! Mit Hahn dran und so…). 10 Liter für ~3 AUD. Wer meinen und vor allem Renates Wasserkonsum kennt kann sich vorstellen was für eine Schlepperei das ist. Außerdem auf Dauer nicht ganz billig…
c.) Man kontaktiert eine Firma wie z.B Puratap, um einen Filter (ich glaub’ Aktivkohle) am Kaltwasseranschluss installieren zu lassen.

Wir haben uns nach etwas Überlegen und vor allem Kalkulieren für Variante c.) entschieden. Dafür bekommt man einen zweiten Wasserhahn am Spülbecken installiert, dessen Wasser zuerst durch ein 2-stufiges Filtersystem im Spülenunterschrank läuft. Einmalige Kosten: 220 AUD. Folgekosten für Filtertausch: 67AUD alle 12 – 18 Monaten. Langfristig auf jeden Fall billiger. Das System kann man nämlich bei einem Umzug mitnehmen. Es bleibt lediglich ein kleines Löchlein am Spülbecken zurück, welches dann mit einem Stopfen zugemacht wird. Der Filter selbst ist nicht größer als 2 Colaflaschen…
Ist auf Dauer bedeutend günstiger und vor allem ein riesiger Komfortgewinn…. Nie mehr Tetrapaks schleppen!
Mehr Infos dazu gibts unter: http://www.puratap.com.au/
Einziger Nachteil der Fa. Puratap: Ich kann diesen dämlichen Radiowerbespot von denen nicht mehr hören.
DAS Problem bleibt dummerweise … 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*