Alles kaputt…

Passatüberbrückung.jpg
Das Bild zeigt meinen Schwager Robert(hr.) und mich(vl.) kurz vor dem erfolgreichen Überbrückungsversuch. Mein Passat ist übrigens unschwer an der leeren Batterin zu erkennen, *brüll!* 🙂 (der linke mit den schicken Alufelgen)

Ostern 2006 stand bei mir unter dem Motto: “Alles kaputt”
Zunächst wäre da meine Digitalkamera zu erwähnen. Die tut zwar schon länger nicht mehr so wie sie sollte, aber drüber aufregen tue ich mich erst jetzt. Die Fa. Ricoh gibt nämlich schlauerweise nur 12 Monate Garantie auf ihre Geräte. Eine Reparatur lohnt sich wohl kaum. 🙁 Sch…!
Dass das linke Bremslicht des Passat nicht geht hat man mir bereits vor ein paar Tagen erzählt. Dass die Batterie mittlerweile hinüber ist hat sich erst an unserem österlichen Heimataufenhalt herausgestellt. Alles im Arsch! Und ich Idiot hab die Karre noch vollgetankt und neue Sommerreifen gekauft!!! 🙂
Mein Dank ergeht an dieser Stelle an meine Schwiegereltern die mir kurzerhand ihren Ford für eine kurzfristige Fahrt anboten und an meinen Schwager Robert, der mit fast baugleichem Passat (mit intakter Batterie) und Starthilfekabel stets zur Stelle war. Danke!
Die Heimfahrt war etwas bescheuert. Wir haben uns nicht getraut den Motor abzustellen…
Mittlerweile ist eine neue Batterie drin und alles ist wieder gut.

Ansonsten: An Ostern haben wir mal wieder zahlreiche Verwandten aus Nah und Fern getroffen. Mit Stoffel, Fabi, Elke, Nadja und Anja war ich am Ostermontag beim Frühstücken. War nett die Meute mal wieder zu treffen…
Am Ostermontag-Nachmittag war Familientreffen bei Bebbo angesagt. Dort haben wir Tischkicker-Rundlauf(!) gespielt. Das geht! Die Dokumentation der Spielergebnisse fällt allerdings ungleich schwerer aus als beim herkömmlichen Tischkicker 🙂

5 thoughts on “Alles kaputt…”

  1. Das ist ein neues Sicherheitssystem in Digitalkameras. Man hatte ja schon die Kopierer, die beim kopieren von Geldscheinen nur schwarze Bloecke zeigten und da die Aufloesung moderner Kamera immer besser wird und diese sich zunehmend auch fuer eben solche Faelschungen eignen, werden aehnliche Sicherheitsvorkehrungen eingebaut.

    Neben den Sicherheitsaspekten sind (wie im vorliegenden Fall) auch Aspekte der Privatsphaerenerhaltung in die technischen Sperren eingegangen. So werden Nummernschilder, Personalausweisnummern, Aufnahmen von Fingerabdruecken oder Zooms auf die Augen (von wegen Irisscan) gepixelt um Missbrauch zu verhindern.

    Wer diese Experimente mit seiner eigenen Kamera macht und keine Verschlechterung des Bildes merkt sollte vorisichtig sein im Verwenden dieser Bilder. Die Kamera entspricht dann naemlich noch nicht dem §47, Absatz 11 des BGesDigKam und kann vom BND eingezogen werden. Ebayverkauf ist auch nicht ratsam da vor dem 1.4.2006 gekaufte Kameras beim Weiterverkauf unter dem Deckmantel der Neuerungen im Elektroschrottgesetz zollamtlich ueberprueft werden und nachtraeglich an den eben erwaehnten Paragraphen angepasst werden.

    Soviel Halbwissen von mir 🙂

  2. Zum Thema Tischkicker-Rundlauf: Ich war Zeuge und durfte sogar an dem Ereignis teilnehmen. Das beste daran: Ich hab nicht verloren! Und noch besser: Wolfgang hat nicht gewonnen! 🙂
    Gruß ins Saarland, Stefan

  3. Thema verpixeltes Nummernschild:
    Martins fundiertes Halbwissen in Ehren…
    ABER ICH HABS GANZ ALLEINE GEMACHT!!!!!! Ihr Ignoranten!

    Eine Eigenart Martins ist ja, dass man üblicherweise am Tonfall, wenn nicht sogar schon beim vorhergehenden Luftholen hört, dass er gerade versucht dir Seemannsgarn aufzutischen. Das weiß er und das ärgert ihn 😉 Die schriftliche Form räumt ihm da tatsächlich etwas größere Chancen ein. Für ‘nen Augenblick dachte ich mir, das er Recht haben könnte. Zumal er sich auf dem Gebiet Digitalkrimskrams bestimmt eine Ecke besser auskennt…

    @Stefan: Bei uns gab es ja eigentlich nur Gewinner (naja…Anke mal ausgenommen *inDeckungwerf* 🙂 )

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*